Mittwoch, August 03, 2005

Die politische Landschaft in Mannheim

Angeregt durch ein Schreiben unseres ehemaligen Rektors, des jetzigen Wissenschaftsministers und Heidelberger CDU-Vorstands Dr. Frankenberg, habe ich mich für die sog. "Web-Affäre" in Mannheim interessiert. Was für eine Ignoranz und Niederträchtigkeit. Hier die gesammelten Werke dazu im Mannheimer Morgen.

Amiro hat mir gesagt, dass er sogar von CDU-Mitgliedern gehört hat, die SPD gewählt haben, als Dr. Otto damals OB werden wollte.

Freitag, Juli 29, 2005

Mittwoch, Juli 27, 2005

Yps kommt wieder!!!

Ich hatte schon vor einigen Monaten davon gehört, dass es wohl einen Relaunch des in meiner und wahrscheinlich auch eurer Kindheit sehr beliebten Magazins Yps geben wird. Ich wollte es zwar nicht glauben aber jetzt ist es soweit. Am 18 August wird es wieder eine Ausgabe inclusive eines Gimmicks geben. Schon früher waren neben den abgedruckten Comics die Gimmicks der Hauptgrund ein Heft zu kaufen. So abgefahrene Dinge wie Agentenpistolen, die um die Ecke schießen konnten oder Vorrichtungen mit denen man viereckige Eier erzeugen konnte waren einfach super lustig. Jetzt kann man gespannt sein, was wohl das erste Gimmick im 21. Jahrhundert sein wird.

Dienstag, Juli 26, 2005

Mein erster Wikipedia-Artikel

Endlich ist es soweit: "mein" erster Wikipedia-Artikel. Den Text habe ich größtenteils intern übernommen, die Leistung ist also mehr technischer Natur - und, dass ich es überhaupt gemacht habe. Ist ja gar nicht so schwer.

Sonntag, Juli 24, 2005

Menschen in Berlin 1

Am Wochenende habe ich einen Typen bei Obi gesehen, der mir bewusst gemacht hat, dass es mindestens zwei verschiedenen Sorten Hipster gibt. Der eine ist der herkömmliche Normalo, der sich mit Hilfe einiger Zugehörigkeitssymbole modischer oder sonstiger Art vom Mainstream abgrenzen will.

Er ist der Besungene in "King vom Prenzlauer Berg".

Der andere wirkt ein bisschen gaga, soziophob und hat bestimmt einige Probleme. Gleichzeitig hat er es geschafft, wichtige Teile seines Lebens unter Kontrolle zu bringen. Intrinsisch oder extern motiviert stattet er sich mit ästhetischen Zitaten der Hipster-Welt aus - in diesem Fall einen ironischen Schnauzbart, schwarze Hornbrille und einen Hipster-branded Pullover mit Gehrock - und wirkt dabei sogar fast authentisch.

Freitag, Juli 22, 2005

Eine andere Baustelle

Wer sich dafür interessiert, wo ich noch schreibend tätig bin, kann sich hier umschauen.

Mittwoch, Juli 20, 2005

Mal wieder fällig: Der hochgeklappte Kragen

Nachdem meine eigene Umfrage auf unserem Blog (bereits länger her) eine vermutete Korrelation zwischen diesem modischen Statement und der Persönlichkeit bestätigt hat, hier eine detailliertere Typologie aus dem rührigen Yale Herald.

Weitere Archetypen mit hochgeklapptem Kragen: Trenchcoat, Elvis.

Dienstag, Juli 19, 2005

Könnten Sie nicht versuchen, einem Atheisten wie mir das Jenseits genauer zu beschreiben?

Ob Sie Atheist sind, wird sich noch zeigen. Mir hat mal ein Urologe erzählt, auf dem Sterbebett werden alle katholisch. Diese Erfahrung habe ich auch selbst gemacht, denn ich war während des Zivildienstes in einer Pfarrei beschäftigt. Da wurde der Pfarrer von sogenannten Atheisten schreiend ins Krankenhaus geholt, wenn der Tumor im Endstadium war. Ich glaube, ob man Atheist ist, kann man erst auf den letzten Metern sagen.

Aus einem Interview mit Harald Schmidt in der Weltwoche.

Dienstag, Juli 05, 2005

German hitchhiker robbed and left blindfolded

A German hitchhiker who accepted a ride in Rotorua on his way to Hamilton was robbed of his backpack and left blindfolded, police said today.

The 27-year-old tourist was picked up by three men on the Rainbow and Fairy Springs Road about 9.20am yesterday, Detective John Hope said.

The tourist was driven about 20km north to the Mamaku plateau where he was forced out of the vehicle and his pack and belongings stolen from him.

"He was left blindfolded as the offenders left in the vehicle," he said in a statement. The hitchhiker was not injured.

The car, believed to have been in Rotorua before the incident, was described as a late model white Holden Commodore with a rear spoiler.

Der in diesem Artikel aus dem "New Zealand Herald" erwähnte Deutsche ist ein guter Freund von mir, der momentan in Neuseeland unterwegs ist. Er hatte echt Glück im Unglück, da es sich bei den Dieben um im ganzen land gesuchte Verbrecher handelt, die schon seit langem gesucht werden. Die Polizei steht immer noch mit ihm in Kontakt und falls die Diebe gefasst werden und es zu einer Verhandlung kommt muss er sogar dafür wieder nach Neuseeland reisen.

Da die Diebe ihm alles weggenommen haben (auch seine Kleidung, der größte Verlust ist aber sein Laptop mit gespeicherten Bildern von den letzten vier Monaten) hat er jetzt ersteinmal die Nase voll von Neuseeland und wird nach Australien fliegen.

Ist echt eine fiese Geschichte die wahrscheinlich keiner gern erleben will.

Mittwoch, Juni 15, 2005

Der Iran fährt zur WM nach Deutschland!!!

Geschafft!!! Neben Deutschland als Gastgeber haben sich jetzt auch Saudi Arabien, Japan, Südkorea und der Iran, durch ein überagendes 1:0 über Bahrain, für die WM 2006 qualifiziert. Dazu gratuliere ich Amir und freue mich schon auf tolle Fußballabende. Vielleicht treffen der Iran und Deutschland ja aufeinander...

Mittwoch, Mai 18, 2005

Gefühlte Geographie

Gefühle Temperatur kennt man ja. Aber ich habe festgestellt, dass es bei der Geographie ähnlich ist. Nämlich: Wie schätzt ihr die Entfernung von Berlin nach Bayreuth ein? So sieben Stunden? Jedenfalls hätte ich das mal so gesagt, minimal. Aber tatsächlich sind es nur drei bis dreieinhalb.

Wie das kommt? Naja, Berlin ist ziemlich weit im Osten, denke ich mir. Fast in Polen. Das nächste signifikante ist vielleicht die Ostsee und die ist ja richtig weit von Bayern weg. Denkt man. Und Bayern, das ist ja auch fast schon Österreich. Selbst von Mannheim aus sind es ca. drei Stunden nach München. Und Mannheim ist schließlich auch schon Süddeutschland und München in Bayern.

Schlussendlich gibt es noch die emotionale Distanz zwischen Preussen und Bayern und voilà: Es sind bestimmt sieben Stunden. Stimmt aber nicht im geringsten. Es gibt anscheinend gefühlte Geographie. Jedenfalls bei mir in solchen Zweifelsfällen.

Mittwoch, April 27, 2005

ÖPNV

Gestern in Friedrichsstrasse: Froh, den Bus noch bekommen zu haben. Sich wundern, warum der nicht losfährt und einige Gäste aus der ersten Etage ihr Fahrentgeld zurückfordern. Mitbekommen, dass einige andere eine junge Dame beschimpfen, die ihren Eisbecher auslöffelt, ohne Anzeichen der Eile. Zum Schluss kommen, dass der Fahrer erst dann wieder fährt, wenn die Eisesserin den Bus verlassen hat / das Eis alle ist.

Sich schließlich wundern, 1. ob das nun "Berliner Kaltschnäuzigkeit" oder doch Provinizialität in der Großstadt ist und 2. warum man so schreibt, wie einer der Afri-Cola Max-Ophüls-Preis-PR-Mitarbeiter Prenzl-Berg Hipster das vielleicht tun würde.

Dienstag, April 26, 2005

Weblog für Streetart und Banksy

Image hosted by Photobucket.com

Vor kurzem hat mir ein Freund erzählt, dass er sich in einem Forum angemeldet hat, indem man seine eigenen oder fotografierte Streetart-Bilder präsentieren kann. Beim genaueren hinsehen, habe ich dann festgestellt das es garkein Forum sondern ein Weblog ist, in dem aber keine geschriebenen Beiträge zu finden sind sondern Fotos gepostet werden. Für Leute die sich für diese Art von "Kunst" interessieren ist die Seite sehr interessant, da dort Bilder aus der ganzen Welt zu finden sind. Die Software die für den Blog benutz wird stammt übrigens von antiville.
Das Bild oben stammt von Banksy aus London, wohl einer der bekanntesten Streetart-Künstler. Er sorgte vor kurzem für aufsehen, da er unter anderem im MoMa in New York ein Bild von sich unbemerkt aufhängte und dieses auch ein paar Tage dort hing da es niemand bemerkte.

Samstag, April 23, 2005

Herzlich willkommen in Berlin

Gestern war die Schlüsselübergabe meiner Wohnung in der Käthe-Niederkirchner-Str. 24 in Berlin. Davon abgesehen, dass ich noch keine Möbel habe, ist es natürlich klar, dass jeder willkommen ist.

Donnerstag, April 21, 2005

Lernen ohne Pause

Habe folgende Geschichte gerade auf Tarek´s Blog gelesen und musste sie gleich mal hier vorstellen:

Eben im Fitnesstudio gesehen:

Ein Maedel (wahrscheinlich Jura) joggt auf dem Laufband und hat dabei einen ca. 700 Seiten-Waelzer vor sich liegen. Dazu haelt sie einen gelben Textmarker und ein Taschentuch in der Hand. Alle paar sekunden haelt sie sich an der Konsole fest, wischt sie sich die Hand ab, beugt sich nach vorne und markiert etwas im Text.

Waehrend der 10 Minuten in denen ich ihr - leise hoffend dass sie endlich runterfaellt - gespannt zugeschaut habe, hat sie genau einmal umgeblaettert. Das macht 6 Seiten pro Stunde bei 6.5 km/h. Insgesamt hat sie 700/6=116 Stunden oder 107 Kilometer vor sich.

Es gibt schon verrückte Menschen. Danke Tarek und vielleicht gibt es ja demnächst mehr lustige Geschichten aus dem Land der unbeschränkten Möglichkeiten.

Montag, April 18, 2005

Fernanwesenheit

Was mir in Nanjing sehr stark aufgefallen ist: Das Leben hat sich kommunikationstechnisch nicht sehr von dem in Mannheim unterschieden. Man hat sich zwar nicht oft gesehen, aber per skype, MSN, etc. ist es eigentlich vollkommen egal, wo man gerade ist. Dazu vom Trendbüro (siehe Trends):

"Medien ermöglichen Fernanwesenheit. Man kann zu Hause sein, ohne tatsächlich zu Hause zu sein. Über die Webcam, die permanent Bilder ins Netz speist, kann man seine Freunde zu sich ins Wohnzimmer einladen. Die elektronische Anwesenheit überbrückt die Phasen, in denen man sich nicht von Angesicht zu Angesicht treffen kann. Je mehr wir uns vernetzen, desto mehr wird Fernanwesenheit zum Lifestyle der Zukunft."

Das hat aber auch den negativen Effekt, das man vielleicht nicht ganz loslassen kann und sich weniger auf den gegenwärtigen Standort einlässt. Wäre ich vor 10 oder 20 Jahren nach China gegangen, hätte ich ein paar mal mit der Heimat telefoniert, das wahrscheinlich auch eher kurz, sowie Briefe geschrieben. Hätte ich die Abwesenheit dann anders erlebt? Möglicherweise schon.

Sonntag, April 17, 2005

polylux nochmal

Domi hatte ja schon mal auf diese Sendung hingewiesen. Ein interessantes Interview mit der Moderatorin Tita von Hardenberg findet man im auch so sehr lesenswerten Medien-Magazin DWDL.

"„Polylux“ ist also ein Hauptstadt-Magazin?

Ja, von Berlin geprägt. In Deutschland hat einfach keine andere Stadt so viele Szenen, die nebeneinander existieren und es so überraschend machen."

...na, da wollen wir mal sehen...

Freitag, April 15, 2005

Crawford, Texas? Sorry...

Davon abgesehen, dass Google Maps schon so ein tolles Spielzeug ist, ist die neue Satelliten-Funktion echt faszinierend. Alles kann man aber nicht so gut sehen. Beispielsweise wollte ich mir mal die Ranch von George W. Bush genauer anschauen. Das geht aber nicht, so große Auflösung wird in diesem Fall nicht geboten.

Ein schönes Projekt, was aus dieser Möglichkeit erwachsen ist, ist die Gruppe Memory Maps.

Montag, April 11, 2005

Coming from Springfield

Da ich nach der Abgabe meiner Diplomarbeit endlich wieder Zeit habe zu machen was ich will, habe ich mal wieder Zeit damit verbracht die Simpsons zu schauen. Die neue und leider letzte Staffel läuft derzeit noch in den USA aber dank des Internets habe ich bei einem Freund einige schon gesehen. Die Fans dürfen sich darauf freuen. Ich habe mir auch mal die Website angeschaut. Diese ist echt einen Besuch wert. Vorallem das Spezial "Character Profiles" ist zu empfehlen. Viel Spaß und hoffentlich war es doch nicht die letzte Staffel.

Ich bin ein Berliner

Jedenfalls bald, denn für alle, die es noch nicht wissen: Ab dem 1. Mai fange ich bei Berlecon als Analyst an...

Wer Tips zum Wohnen (oder sonstiges) hat, bitte melden.

Donnerstag, April 07, 2005

Non habemus papam

Für alle, die nicht nach Rom gefahren sind: flickr reicht auch und geht schneller...

Dienstag, April 05, 2005

Bye Bye?

Zufällig oder bewusst sind die Leitthemen der aktuellen Ausgaben von Neon und dem manager magazin ziemlich ähnlich. mm macht auf mit: "Junge Elite: Aus den Hochschulen drängt eine ernüchterte Generation. Warum viele ins Ausland flüchten wollen, zeigt die große mm-Umfrage" und will damit den Trend der "Generation Good Bye" ausmachen.

Neon geht in die ähnliche Richtung: "Tschüss Deutschland: Junge Auswanderer erzählen, wie glücklich sie in der Ferne sind."

Es ist ganz egal, ob die junge Elite recht hat, die Aussteiger oder diejenigen, die sich über eben die Gruppen beschweren. Wenn für die gesellschaftliche Entwicklung wichtige demographische Gruppen hier nicht mehr bleiben wollen, ist das ein Problem.

Mehr dazu bei McKinsey und SpON.

Samstag, März 26, 2005

Shirts in Berlin

Nochmal was für Leute, die in Berlin sind oder auf dem Weg dorthin: T-Shirts gibt´s bei:

Stefan Brandt
Wörther Str. 23
Prenzlauer Berg

Kosten sind um die 20 Euros.

Image hosted by Photobucket.com

Die Aufdrucke sind kreativ und witzig, bleiben aber (meiner Meinung nach) diesseits der Hipster- und Hardcore-Profilneurotiker-Grenze.

Fettes Brot und Jamba

Von deren Webseite:

"So ist euch zum Beispiel nicht entgangen, daß es da so ekelhafte Jamba-Klingeltton-Werbung für Emanuela im Fernsehen gab. Dazu ist anzumerken, daß es von uns tatsächlich die Erlaubnis gab, den REAL-Tone, also die echte Musik als Klingelton anzubieten. Werbung mit dem Song war allerdings vertraglich ausdrücklich verboten. Ein Beweis mehr dafür, mit was für unseriösen Methoden die symphatische Firma Jamba ihr Tagesgeschäft bestreitet. Dumme Wichser. Da es ja unbestritten eine große Nachfrage nach derlei Handytönen gibt, fanden wir es okay, im besagten Umfang "Emanuela" für Interessierte zugänglich zu machen. Mittlerweile, denken wir, hätten wir es lieber gleich ganz lassen sollen. Sämliche mono- und polyphonen Klingeltöne die von windigen Geschäftemachern verkauft werden sind übrigens ohne unsere Erlaubnis auf dem Markt.

Auf der ersten Edition von "Am Wasser gebaut" ist dann nochmal "Emanuela" in jeglicher Form für Euer Mobiltelefon drauf, for freeeee. Soviel dazu, blödes Thema. Aber wo viel Licht ist u.s.w."

Weblogs im Produktmanagement

Wie Weblogs als effiziente Informationsschnittstelle zwischen Konsumenten und Unternehmen implementiert werden können, zeigt uns die neue Aktion der Siemens AG.

Aufgrund der vergangenen Qualitätsprobleme bei Siemens-Handys und der zunehmende Penetration asiatischer Handy-Anbieter auf den europäischen und amerikanischen Markt geht der Konzern zur Bwältigung dieser Herausforderungen einen interessanten Weg:

Siemens gibt zu Testzwecken ausgewählten Nutzern seine neusten Handy-Modele, bevor diese auf dem Markt erscheinen. Während der Nutzungszeit, müssen die Nutzer ihre Erfahrungen mit dem Testprodukt mittels eines Weblogs dokumentieren. Hierbei können die Nutzer (angeblich) auch eigene Ideen zur Produktverbesserung anbringen.
Wenn sich das alles nicht als Marketing-Gag herausstellen sollte, dann ist das wirklich eine interessante Idee, wie man Blogs sinnvoll im Bereich Marketing insbesondere Produktmanagement einsetzen könnte.

Hier geht es zur Anmeldung als Produkttester für Siemens-Handys.
[via aparto]

Freitag, März 25, 2005

Kubrick-Austellungs-Kurzrezension

Wer vor dem 18. April des Jahres in Berlin ist, darf getrost meiner Empfehlung folgen, die Stanley-Kubrick-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau zu besuchen.

Warum sie besuchenswert ist? Nun, vor allem liegt das natürlich an den Filmen, die Kubrick gedreht hat. Wären sie schlecht, wäre die Ausstellung auch schlecht. Aber nur deren Güte macht die Ausstellung noch nicht aus.

Vielmehr sind es der Aufbau und die Austellungsstücke. Jeder Raum ist einem der Filme gewidmet. Ein großer Screen zeigt Best-of-Ausschnitte. Dies wird ergänzt durch Original-Requisiten, wie beipielsweise dem schwarzen Umhang, den Tom Cruise in "Eyes Wide Shut" trägt. Darüberhinaus werden briefliche Korrespondenzen zwischen Kubrick und anderen Künstlern wie Kirk Douglas oder christlichen Interessengruppen bezüglich der Kontroverse um "Lolita" gezeigt.

Was für mich jedoch die Ausstellung vor allem sehenswert macht, ist die Präsentation der Entstehungsgeschichte von Filmen als industrieller Produktionsprozess mit Materiallisten, Recherchematerial, Drehplänen, etc. Auch die Produktionsmittel werden vorgeführt. So gibt es ein aufwendig aufgebautes Panorama, das zeigt, wie einige Szenen in "2001", die vermeindlich in der Wüste spielen, gedreht wurden.

Schließlich gibt es noch allgemein interessante Stücke, wie einen Goldenen Löwen oder Oscar. Bekommt man ja nicht alle Tage zu sehen.

Die Ausstellung ist sehr sorgfältig zusammengestellt, indem sie sich auf Bedeutsames konzentriert und gleichzeitig den Eindruck der Vollständigkeit erweckt. Lohnt sich also sehr!

Mittwoch, März 23, 2005

Blogs im Mainstream angekommen?

In der deutschen Februar-Ausgabe von Harvard Business Manager ist ein interessanter Bericht über Weblogs zu finden. Dieser Beitrag, der inzwischen auch online verfügbar ist, versucht den Unternehmen ein paar grundlegende Tipps bei dem Umgang mit Blogs und Bloggern zu geben. Es ist interessant zu sehen, dass die wachsende Macht der Blogosphäre immer immer mehr die Marketing- und PR-Abteilungen der Unternehmen beschäftigt.

Es scheint als seien Blogs und Blogger (endlich) im Mainstram angekommen zu sein. Beispielsweise erscheint unter dem Titel "Blogosphähre" in der Frankfurter Rundschau in Print und online nun vorläufig jeden Mittwoch eine Kolumne über die Welt der Weblogs. Heute bringt das Blatt sogar ein ausführliches Special zum Thema Weblogs in der FR-Plus.

Freitag, März 18, 2005

Den Engländern werden wirs zeigen!

Hallo,
habe eben nachfolgende Email,mit dem Titel: "Den Engländern werden wirs zeigen!" erhalten.
Also mal durchlesen, mitmachen und weiter sagen!

Wer erinnert sich nicht an das glorreiche 1:0 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im letzten Spiel vor dem Abriss des
altehrwürdigen Wembley-Stadions? (Wie sehr die Engländer diese Niederlage geschmerzt hat, lässt sich übrigens in David Beckham´s "My Side" nachlesen)
Nun ist es an der Zeit, Didi Hamann für seinen Sieg-Freistoß (ca. 25 Meter Entfernung, flach über den nassen Rasen ins untere linke Eck!) entsprechend zu würdigen: Mittlerweile ist das Wembley-Stadion wieder aufgebaut und zum Stadion führt eine neue Brücke, die noch namenlos ist. Deswegen hat die London Development Agency einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem der
Name gewinnt, der am häufigsten genannt wird. Und das ist unsere Chance!
Also hier für "Dietmar-Hamann-Bridge" voten:
In der Begründung bitte angeben: 'In tribute to the player who scored the last goal in the old stadium'

P.S. Schickt den Link mal an alle Freunde und Bekannte und/oder stellt ihn in die bekannten und internen Foren - wäre doch gelacht wenn wir die Tommies nicht noch ein bisschen Ärger könnten!
Der Einsendeschluss für das Voting ist der 21.03.05. Also ran und Engländer ärgern!
Dies gilt auch für Nicht-Fussballfans !

DANKE

Mittwoch, März 16, 2005

Nettes Safari-Feature

Wenn man in einem Text ein Wort markiert und darauf ctrl-klickt, kann man direkt in dem Tab als Option einen google-search nach dem Wort durchführen. Habe ich gerade per Zufall entdeckt...

Montag, März 14, 2005

Wulff vs. Kennedy

Es ist klar (Achtung Gemeinplatz), dass auf Grund der demographischen und ökonomischen Gegebenheiten in Deutschland Reformen sehr fällig sind. Und warum klappt das nicht? Weil es keine Vision gibt, die den Arbeiter auf dem Weg zur Schicht genau so motiviert wie die wirtschaftliche, politische und wissenschaftliche Elite.

Gibt es eine solche Vision, kommen Reformen als Folge davon. Einer meiner Lieblingsbilder: Einer nimmt ein Blatt Papier, zerknüllt es und faltet es wieder auseinander. Dann sieht man all die Adern, Falten, Risse, Linien. Er gibt sie einem anderen und stellt ihm die Aufgabe, diese Struktur mit einem anderen Papier zu wiederholen. Geht das? Kaum. Er kann sicher versuchen, das Blatt, die Linien, etc. zu analyieren. Aber schließlich ist die Struktur zu komplex.

Derjenige, der das Blatt nimmt und es zerknüllt, handelt intuitiv und schafft eine komplexe Struktur. Und anstatt wir ein neues Blatt nehmen und es formen, versuchen wir, an dem alten Blatt Linien zu begradigen oder es nachzumachen.

Wie merkt man das? Beispielsweise durch den Vergleich zweier Reden. Auf die eine (pdf) hat mich mein Onkel H* hingewiesen und sie bietet zweifelos gute Ansätze zur Gestaltung des demografischen Wandels. Sie wurde 2003 von Christian Wulff vor dem Bund katholischer Unternehmer in Osnabrück gehalten.

Die andere ist von John F. Kennedy, der sie 1962 an der Rice University in Houston gehalten hat. Dort beschreibt er, wie das Land die gemeinsame Anstrengung unternehmen sollte, zum Mond zu fliegen. Und das hat das Land und seine Menschen motiviert. Noch heute profitiert Ökonomie und Wissenschaft von den Erkenntnissen, die damals gesammelt wurden.

Der unter großer Arbeitsteilung und Abstrahierung der Arbeit leidende Angestellte war nun eingebunden in einen großen Plan. Die gesellschaftlichen Bereiche und Wissenschaften trugen alle zu dem Plan bei. Er machte stolz.

Brauchen wir nicht auch so ein Ziel, eine Vision? Was könnte diese sein? Bemannt auf den Mars zu fliegen? Wenn es Macht und Effizienz der amerikanischen Wirtschaft ermöglicht haben, Menschen zum Mond zu schicken, dann reicht Macht und Effizienz der globalen Wirtschaft möglicherweise, Menschen zu anderen Planeten zu senden.

We choose to go to the moon. We choose to go to the moon in this decade and do the other things, not only because they are easy, but because they are hard, because that goal will serve to organize and measure the best of our energies and skills, because that challenge is one that we are willing to accept, one we are unwilling to postpone, and one which we intend to win, and the others, too.

Mittwoch, März 09, 2005

Time is on my side?

Neben nicht eingelösten Bonusmeilen der Vielfliegerprogramme ist Zeit eine der wichtigsten Währungen und eine Ressource, die immer knapper wird. (?)

Eine interessante Studie kommt dazu aus dem Hause J. Walter Thompson (jetzt: JWT).

"Time perceptions differ between countries and cultures. Two weeks away from work may seem like too much time for go-getter Americans, while in Continental Europe, two weeks counts as just half a summer vacation for many people."

Samstag, März 05, 2005

My Other Shirt Has Its Collar Up

Gerade habe ich dieses T-Shirt entdeckt, das ich mir eigentlich mal bestellen sollte:

Image hosted by Photobucket.com

Description: Let's say you're coming from a squash game and all of your polo shirts are at home. Why run the risk of having the undesirables inside mistake you for some nouveau-riche trash? With this shirt on, they'll never forget your great great great grandparents came over on the Mayflower. And, most importantly, that you're a better person than they'll ever be.

Freitag, März 04, 2005

Unternehmensimage & Weblogs


Unternehmensimage & Weblogs

Ich habe mir mal erlaubt meine Gedanken über den Einfluss von Weblogs auf das Unternehmensimage, in einer Abbildung kurz darzustellen.
Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden in dieser Abbildung unter Weblogs nur jene online Tagebücher verstanden, die wirklich als meinungsführend angesehen werden können. Bei den meisten Autoren dieser Blogs handelt es sich um Branchen-,/Marktspezialisten bzw. Journalisten, so dass eine ausgewogene Darstellung von Sachverhalten bei ihren Beiträgen überwiegend unterstellt werden kann.

Mittwoch, März 02, 2005

Pimp My Burger

Ihr alle kennt bestimmt die Show auf MTV Pimp My Ride, in der alte Autos wieder hergerichtet werden. Nach dem es in Deutschland daraufhin schon Pimp My Fahrrad gab gibt es jetzt Pimp My Burger. Ein Typ wird aufgrund seines schlechten Burgers von seiner Freundin verlassen und braucht jetzt Hilfe von Truetaste.
Hierbei handelt es sich um eine Marketingkampagne von Burger King. Also für jeden der Lust hat sich das ganze anzuschauen, der kann das hier machen.

Guten Appetit

Montag, Februar 28, 2005

Blogs und Unternehmensimage

Phillipp hat mit seinem Beitrag nicht Unrecht. Wie er schon kurz darauf hingewiesen hat, war ein großes deutsches Unternehmen über einen Blog Beitrag von mir „not amused“. Was sie dann auch gegenüber mir zum Ausdruck brachten.
In Zeiten des Internets und die daraus entstehenden neuen Möglichkeiten, soziale Netzwerke zu knüpfen, müssen sich Unternehmen eines bewusst sein: jegliche Handlungen ihrerseits werden in der Zukunft noch viel stärker durch Konsumenten und andere Stakeholder beobachtet und kommentiert werden. Negative bzw. positive Erfahrungen dieser Gruppe verbreiten sich gegebenenfalls wie ein Lauffeuer im Netz und können das Unternehmensimage nachhaltig beeinflussen. (siehe auch Jamba-Beispiel)

Hierin bestehen aber auch Chancen für Unternehmen: Sie können durch Virales Marketing kosteneffizient auf ihre Produkte sowie Dienstleistungen aufmerksam machen und besondere Aspekte in der Kommunikation stärker als durch klassische Medien hervorheben. Zudem entstehen neue Möglichkeit der Kommunikation mit vermeintlich anonymen Kunden und Lead User. Darüber hinaus wird das Unternehms- bzw. Produktimage aufgrund von Weblogs zum ersten Mal für die Unternehmen leichter zugänglich. Mussten Unternehmen früher aufwendige und kostenintensive Imagestudien durchführen, um überhaupt mitzubekommen, wie Sie im Herzen der Stakeholder positioniert sind, könnte heute schon ein Blick in die Blogsphäre reichen.

Viele Unternehmen haben das noch nicht verstanden. Auch dieses große deutsche Unternehmen nicht, bei dem ich mich beworben hatte. Viel mehr hat man sich darüber aufgeregt, dass ich über Fakten berichtet habe und irgendwelche Leute diese auch noch auf eine „polemische Art und Weise“ kommentiert haben. Dies, obwohl die Kommentare selber von erfahrenen Managern stammten.

Unternehmen durchdenken nur selten ihre Handlungen im Hinblick auf die davon auszugehenden Botschaften an die Öffentlichkeit. Wenn man beispielsweise einem Uni-Absolventen ein drittklassiges Job-Angebot weit unter dem normalen Absolventen-Tarif macht, dann sollte man wenigstens dazu stehen und über Implikationen, die sich für das Image eines Unternehmens (als Arbeitgeber) ergeben könnten, bewusst sein.

Hätte eine reine offline bzw. nicht offene online Kommunikation (z. B. Email oder IM) was an dem Image des Unternehmens was geändert? Nein! Sie wäre nur für das Unternehmen für immer verborgen geblieben.

Da ich den Beitrag über meine Erlebnisse bei diesem großem deutschen Unternehmen nicht mit der Absicht geschrieben hatte, um den Jungs einen auszuwischen, habe ich mich freiwillig dazu bereit erklärt, den Beitrag von unserem Blog zu nehmen. Der Beitrag ist jetzt nicht mehr auf unserer Seite auffindbar. Aber es gibt ja noch den Google-Cache und andere Blogger, die über diesen Beitrag berichtet haben. An solche Aspekte denken die Unternehmen heutzutage auch nicht…

Dienstag, Februar 22, 2005

Position der Blogger

Gegenwärtig diffundieren Blogs immer mehr ins Bewusstsein der Öffentlichkeit. Ich finde dieses einen interessanten Prozess und nie zuvor habe ich persönlich erlebt, wie eine Technologie erst nur Insidern bekannt ist und dann immer mehr in den Mainstream hineindiffundiert.

Dabei gibt es noch einige Fragen zu klären. Zum einen der Kampf zwischen den herkömmlichen Medien Zeitung und TV und dem neuen Medium der Blogs. Ich finde ihn albern und verstehe kaum, dass die beiden Lager nicht merken, dass sie immer mehr aufeinander angewiesen sind und das auch bleiben.

Zum anderen möchte ich der Frage nachgehen, was man als Privatmensch auf seinem Blog veröffentlichen kann. In letzter Zeit gab es einige Fälle, in denen Blogger ihren Job verloren haben, weil sie Details ihres Arbeitslebens veröffentlicht haben. Oder man sollte besser sagen: Die Meinung, was man veröffentlichen kann, geht zwischen Unternehmen und deren Angestellten auseinander. Amir hat damit in letzter Zeit ja leider seine Erfahrungen machen müssen.

Meiner Meinung nach gibt es hier einige Regeln. Zum einen sollte man sich bewusst machen, in welchem Stadium des Abhängigkeitsverhältnisses man sich befindet. So ist es ein Unterschied, ob man Bewerber, frisch Angestellter oder führender Angestellter ist.

Zum anderen sollte man Kritik an Unternehmen am besten so formulieren, dass die Firma nicht direkt genannt wird, sondern so beschrieben wird, dass der informierte Leser selber schließen muss, um wen es sich handelt.

Schließlich darf man an den potentiellen und aktuellen Arbeitgeber niemals das Signal senden, dass man alles, mit dem man nicht einverstanden ist oder wozu man eine andere Meinung hat, sofort auf dem eigenen Blog veröffentlicht. Hierbei kommt man schnell in Konflikt mit expliziten oder impliziten Verschwiegenheitspflichten.

Insgesamt ist die Zeit, in der die Unternehmenskommunikation vor allem einbahnig verlaufen ist, sicherlich vorbei und Unternehmen müssen sich darauf einstellen, direktes Feedback zu Produkteigenschaften und Beschäftigungsverhältnissen zu bekommen. Dabei muss es auf beiden Seiten fair und ausgewogen zugehen.

Sonntag, Februar 20, 2005

Heute ist ein besonderer Tag

Warum? Weil ich meinen iPod zuhause gelassen habe. Nach etwas mehr als einem Jahr ist der Akku so weit, dass er eine Laufzeit von ca. einer halben Stunde, manchmal auch zwei, hat. Mir fällt es natürlich schwer, aber ich muss meinen Ärger darüber bekunden. Zumal das Teil 350 Euro gekostet hat. Den Akku austauschen: ca. 100 Euro. Ätzend.

Dienstag, Februar 15, 2005

Danke, Roger Rankel!

A*** entwickelt sich sichtlich zu einer zuverlässigen Quelle nimmer endenden Frohsinns. Das letzte: Vertriebstraining mit Roger Rankel. Ein Muss: Sound einschalten und beim "Head of Communications" vorbeischauen. Bei dem laufen nämlich alle Fäden zusammen!

Update: Wie schade, die nette Musi ist weg. Den Klick könnt ihr euch nun also sparen...

Music as a commodity

Musik sollte in Zukunft nicht mehr pro Lied geschweige denn pro Album verkauft werden, sondern per MB oder besser GB. Genauso, wie Wasser pro Kubikmeter oder Strom pro Kilowattstunde abgegeben wird - und nicht etwa pro Glas Wasser oder pro Küchengerät, welches betrieben wird.

Wenn überhaupt CDs vertrieben werden sollten, dann vor allem im mp3-Format, so dass man es ohne Mühe auf die entsprechenden mobilen Geräte wie mp3-Player oder Handys übertragen werden können. Natürlich müssen files Namen, Interpreten etc. bereits als Information enthalten, so dass der Nutzer sie nicht mühsam von Hand eingeben muss.

Als Vorbild können auch die Radiogebühren dienen, die pauschal gezahlt und je nach airplay an die Künstler verteilt werden. Auch kann auf CD-Rohlinge eine entsprechende GEMA-Gebührt entfallen, nicht jedoch auf PCs, wie dies hin und wieder diskutiert wird.

Als Sonderfälle sind Platten zu behandeln, die eher ein Hobby oder Arbeitsmaterialen darstellen.

Update: Dies hat zur Folge, dass Musik nicht mehr an ein hardcopy-Material (wie MC, LP, CD, usw.) gebunden sein kann. Vielmehr soll der Konsument selber entscheiden, welches Format für ihn am meisten komfortabel ist. D.h. wenn es gewünscht wird, überträgt er die mp3 ad hoc in die entsprechenden Formate.

Freitag, Februar 11, 2005

Warum Dubai so super ist

...weil der ganze Flughafen ein WLAN-Hotspot ist!

Mittwoch, Februar 09, 2005

Fair Play

Das meint der chinesische Blogger Yan Feng zu Unterschieden im Verständnis des Konzepts des Fair Play.

"For example, in Chinese martial art (wushu), we say everyone has the same right to join a competition, regardless of height, weight, sex, and even with or without weapon. Fairness focuses on the right to play. For western sports, fair play means playing with same condition.

This difference may be the origin of many conflicts between Chinese and western countries, and also the origin of some social problems now in China."

Dienstag, Februar 08, 2005

Wird das Leben einfacher?

Gerade las ich einen Artikel über das Wohnen in der näheren Zukunft. Dort wird beispielsweise beschrieben, wie alle Küchengeräte untereinander vernetzt sind. Auch die Waschmaschine sagt an, wie weit sie ist und soll so den überflüssigen Gang in den Keller ersparen.

Das macht unser Leben bestimmt einfacher. Aber ist es auch insgesamt - also auf die gesamte Menschheit und das Maß an geistiger und körperlicher Energie bezogen - einfacher? Nehmen wir das Beispiel Kaffemaschine. Anfänglich brauchte man einen Kaffebauer, einen Transporteur, einen Fabrikanten, einen Händler und den Konsumenten. Diese Kette brauchen wir jetzt immer noch. Allerdings kommt später noch ein Ingenieur hinzu, der die Kaffeemaschine entwirft und baut. Jetzt wird diese Kette durch einen Informatiker erweitert.

Kann man also sagen, dass der Menschheit durch eingesparte Zeit bei der Zubereitung von Kaffee so viel erspart wird, dass man sich erlauben kann, den Informatiker auszubilden und ihn arbeiten zu lassen? Natürlich, jeder muss irgendwas arbeiten, das ist klar. Aber ist das ein vernünftiger Einsatz? Für den Kaffee?

Bullshit Marketing

In den letzten Tagen gab es viel buzz über "Bullshit Marketing" von Ogilvy & Mater. Dort hatte ein Mitarbeiter vorgegeben, ein Kunststudent aus Belgien zu sein. In dieser Funktion hat er Blogger, die sich mit dem Thema Marketing beschäftigen, auf eine Werbe-Kampagne hingewiesen. Allerdings war recht bald klar, dass es eben kein Student war.

Ein besseres Beispiel ist dooce.com. Dort weißt die Autorin darauf hin, dass sie jeden Tag ein Bild mit ihrer Nikon D70 macht, welches sie dann online stellt. Natürlich kann man nicht behaupten, dass sie dafür bezahlt wird. Aber ist es abwegig? Keine Ahnung. Jedenfalls ist es erfolgreich, wie folgendes Testimonial einer Leserin im Kommentarbereich zu erkennen gibt:

"My boyfriend of two years has heard me talk about your latest going on’s and about your pictures and oh my god how great the pictures the D70 takes are that he bought me one for our anniversary! I’m a bit overwhelmed with the D70 so far but am also impressed with the options. I will need to take some time and practice with it but I’m so excited! I’ve had good cameras in my life but this one is magnificent! I owe my thanks to you, your site and your lovely pictures that I have a great camera and hopefully will be able to document my life in clarity and beauty as you are doing. Thank you!"

Was könnte man sich als Werber besseres vorstellen? Die Autorin teilt ihr Leben mit der online-community, die sich bereits einbilden, dazu zu gehören. Die Grenzen der Zugehörigkeit verschwimmen sowieso mit der zunehmenden Mobilität und Technisierung der Kommunikation, welche die Menschen weiter auseinander und näher zusammen führt.

Da also die Leser sich mit dem Inhalt total identifizieren, übertragen sie das auch auf das Produkt und machen ihre Herzen ganz weit auf (die Portemonnaies auch).

Update: Mh, als ich gerade den Kommentar nochmal gelesen habe, erinnerte er mich an diejenigen der Jamba-Mitarbeiter in dieser anderen Geschichte. Irgendwas stimmt doch da nicht.

Neujahr

Endlich ist es soweit: Hier wird nun auch geknallt und geböllert. Nachdem das "richtige" Neujahr recht still war, macht es sich jetzt doch bemerkbar, dass wir im Heimatland der Chinakracher sind. Man kann sagen, dass die Grenze des chinesischen Fleisses und Betriebsamkeit erreicht ist. Heute Abend war bereits vor neun Uhr die Straße so gut wie leer, die Restaurants und Geschäfte geschlossen und alle Leute zu Hause. Sogar dem Wachpersonal hier im Hotel ist es gestattet worden, einen Fernseher aufzustellen, weil eh nichts los ist. Ein merkwürdiges Gefühl.

Ich habe gehört, dass Leute, die bereits vor einigen Jahren - aber dann wiederum auch noch nicht so lange her - hier waren, meinten, dass sie um diese Zeit immer für zehn Tage eingekauft haben. So schlimm ist es nun jedoch (hoffentlich) nicht mehr.

Die abendliche Szenerie beim McDonald´s um die Ecke - wo nur noch ein paar Westler waren sowie ein Wanderarbeiter aus einer fernen Provinz - gemahnt atmoshärisch an Edward Hoppers "Nighthawks".



Für eine Beschreibung, was hier reisetechnisch die Feiertage über los ist, bitte den International Herald Tribune konsultieren.

Samstag, Februar 05, 2005

Investitionen im Schurkenstaat

Während George W. Bush gegen den Iran mit den Säbeln rasselt, investieren die europäischen Firmen unbeeindruckt weiter in das Land. Allen voran die europäische Automobilindustrie.

Volkswagen will im diesem Jahr im Rahmen eines Joint-Ventures seine erste Produktionsstraße im Iran errichten. Es sollen ca. 20 000 bis 50 000 VW-Gols im Iran produziert werden.

Wie ihr schon von meinen Erfahrungen mit Daimler-Chrysler wisst, will der Konzern ab April auf CKD-Basis ca. 2500 Mercedes C und E-Klasse im Iran produzieren.

Mit großen Schritten schreitet der italienischer Autokonzert Fiat voran. Fiat will im Iran eine Produktionsstraße mit einer Kapazität von sage und schreibe 250 000 Autos im Jahr aufbauen. Vorbildlich von den Italienern ist die Idee, dass die im Iran produzierten Autos sowohl mit Benzin als auch Gas betankt werden können (Bifuel). Die Pläne des Fiat Konzerns sind so ernst, dass es in Italien zu Streiks wegen der Produktionsverlagerung in den Iran gekommen ist.

Also, bei solchen Investitionen glaube ich nicht, dass es zu einer ernsthaften Engagement der Amerikaner im Iran kommen wird; Obwohl nach Angaben von Infratest 70% der deutschen glauben, dass ein Militärschlag gegen den Iran sehr wahrscheinlich sei.

Freitag, Februar 04, 2005

Wortschöpfungen

Ist es nicht beachtlich oder spricht es für den Optimismus von uns Menschen, dass wir Wörter haben für Dinge, die niemand jemals gesehen hat?: Z.B. "Perfektion".

(Bitte nicht den Vorwurf erheben, dass diese Überlegung zu negativ ist. Ich sehe auch alle guten Dinge und bin mir auch bewusst, dass wir uns der Perfektion so weit annähren können, dass jegliches Versäumnis unerkannt bleiben kann.)

Sonntag, Januar 30, 2005

Wie das Amen in der Kirche...

Jedes Mal, wenn ich auf unserem Blog einen politischen Konflikt erwähne, der die Diskussion hier in China bestimmt, kann man sicher sein, dass wir kurz darauf Besuch von einer URL wie dieser bekommen: 84.20.177.x

Davos

"Davos's history is as a European and American conference," said Chen Feng, the chairman of Hainan Airlines Company. "People come here to relax and ski. China's culture is not about skiing."

Aus: New York Times, 30. Jan. 2005

Samstag, Januar 29, 2005

Die Prinzipien der Kriegspropaganda

Die Prinzipien der Kriegspropaganda wurden nach dem ersten Weltkrieg von Baron Arthur Ponsonby, einen englischen Diplomaten, in zehn Punkten analysiert. Erstaunlich, das diese Prinzipien ihre Gültigkeit bis heute nicht verloren haben.

1. Wir wollen den Krieg nicht
2. Das gegnerische Lager trägt die Verantwortung
3. Der Führer des Gegners ist ein Teufel
4. Wir kämpfen für eine gute Sache
5. Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen
6. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, wir nur versehentlich
7. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm
8. Künstler und Intellektuellen unterstützen unsere Sache
9. Unsere Mission ist heilig
10. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, ist ein Verräter.

„Na, haste auch gewettet?”

Was ist das eigentliche Problem am "Schiedsrichter-Skandal"?: Die fehlende Moral und Verirrungen der einzelnen Täter oder die Tatsache, dass überhaupt gewettet wird? Ist es nicht klar, dass früher oder später so etwas passiert?

Möglicherweise ist das der Preis für die fehlende Wertschöpfung, mit der hier Gewinn gemacht wird. "There´s no free lunch", wie wir in Zuge unseres Studiums gelernt haben.

„Da wird noch einiges mehr hochkommen”, sagte Wolfgang Feldner, Marketingleiter des staatlichen Wettanbieters Oddset. (faz, 28.01.2005)

Vielleicht die Erkenntnis, dass man die möglichen Interessenkonflikte nur dadurch beseitigen kann, indem Oddset aufgelöst wird? Oder ist man bereit, solche Affären als Kollateralschäden auf Dauer zu akzeptieren?

Freitag, Januar 28, 2005

China - bald auch in Deutschland?

Normalerweise versuche ich es zu vermeiden, einfach auf Artikel anderer Zeitungen zu verlinken, aber dieser aus der faz ist doch lesenswert. Er beschäftigt sich mit einer Frage, die ich mir ebenfalls schon gestellt habe: Wird China mehr als ökonomischen Einfluss auf uns haben? Ist damit zu rechnen, dass langfristig die amerikanische durch eine asiatische Pop-Kultur (die selber natürlich wieder amerikanisch geprägt ist) ersetzt werden?

Den ökonomischen Einfluss verdeutlicht dieser inzwischen fast kanonische Artikel aus der New York Times. Aber dabei wird es sicherlich nicht bleiben, denn mit ökonomischen Bindungen setzt auch kultureller Austausch ein. Dies kann beipielsweise an dem Verkauf der PC-Sparte von IBM an Lenovo gesehen werden.

Für die asiatische und auch mehr und mehr die arabische Welt wird China immer mehr zu einem Magneten, der Arbeiternehmer und Studenten in immer größeren Mengen anzieht. Bald auch Europäer?

Aus dem faz-Artikel: "Das alles ist ein Beginn, aber ein notwendiger: Ohne (...) längerfristige Kooperationen läuft der China-Hype Gefahr, die Unkenntnis nur zu verfestigen. Wenn er erst einmal seinen Zenit überschritten hat, werden viele mehr als genug über das Thema zu wissen glauben - aber dabei an der Wirklichkeit einer bei aller Heterogenität und Wandlungsfähigkeit durchaus vom Westen verschiedenen Hochkultur vorbeigegangen sein."

Fangen wir doch gleich mal mit etwas Sino-Pop von Teresa Teng an (Achtung: Kitsch), die hier wirklich jeder kennt. Gleichzeitig ist das sicher gute Vorbereitung auf das, was uns in nächster Zeit möglicherweise bei Wetten, dass...? erwartet, die hier mit ihrer Sendung kräftig Erfahrung sammeln: Xiang tiaozhan ma?

Islam und Armut in China

Heute war mal wieder multikulturelle Erfahrungssammlung dran. D.h., ich bin mit dem bahrainischen Kommilitonen Jasser in die Moschee in Nanjing gegangen. Natürlich sieht "die Regierung" es lieber, wenn man Atheist ist, aber es gibt auch keine weiteren Probleme, wenn sich die Mosleme zum Freitagsgebet versammeln wollen.

Deshalb hat Jasser mir gezeigt, wie man sich vorher wäscht (Hände, zweimal den Mund ausspülen, zweimal durchs Gesicht, die Unterarme nebst Ellbogen und dann muss man noch so eine Bewegung machen, in der man erst das Gesicht berührt und sich dann runter zu den Füßen beugt - das war der schwerste Part!). Darauf sind wir dann zur Moschee gefahren und haben dort andere Araber getroffen, die hier studieren: aus Jemen, Marokko, usw. Die meisten waren natürlich Chinesen und für mich gab es bislang nichts, was eklektischer wäre, als als Schleswig-Holsteiner in einer (500 Jahre alten) Moschee in Nanjing von einem Chinesen mit "Salam Aleikum" begrüßt zu werden. Mehr kann man kaum verlangen.

Es gab eine kurze Predigt auf arabisch und chinesisch, die ich zu einem geringen Teil verstanden habe (es ging um die Ummah) und dann gab´s das Freitagsgebet. Das hört sich ungefähr an, wie das Vaterunser in der Kirche. Nur wird dort nicht mit dem Gesicht zum Boden gebetet.

Das ist für mich also ein Symbol gewesen für die Multikulturalität, die hier in China vorzufinden ist, mit den 55 Minoritäten und den vielen Religionen und Kulturen. Auf dem Rückweg habe ich dann noch den symbolischen Bettler gesehen, der von dem übergroßen Maß an Elend und Armut zeugt, welches ebenso stets zu sehen ist.

Da er nicht laufen konnte, musste er auf allen Vieren mit dem Kopf voran die Treppen herabsteigen. Ich kann mir nicht vorstellen, wie schlimm es einem noch gehen kann und welche Erniedrigungen ein Mensch erleiden muss, weil niemand - auch nicht die staatlichen Organe - sich um ihn kümmert.

Was man sich bei uns auch nicht vorstellen kann: Vor der deutschen Bäckerei sitzt immer ein Mädchen - vielleicht zehn Jahre alt - und bettelt. Sie kann nicht laufen und sitzt deswegen auf deinem Brett mit vier Rollen, auf dem sie dann durch die Straße rollert mit Hilfe von zwei Steinen, mit denen sie sich abstößt.


Dienstag, Januar 25, 2005

Wozikonfi

Nun nun, was soll ich davon halten? JvM ist ja eine ganz tolle Agentur, was wir nicht erst seit dem Super-Workshop wissen, gell Amiro? Auch dort wurde uns bereits über Bonding-Events mit den Leuten von der Straße berichtet, damit die Werber nicht den Kontakt zu den Zielgruppen verlieren, von denen sie ja so weit entfernt sind.

Nun ja, nun haben sie sich das Leben ihrer Zielgruppen in die eigenen 4Wände geholt und Das deutsche Wohnzimmer zusammengestellt. Dazu A*** (Name der Redaktion bekannt): "Uarrrrrggggggg, deshalb sind die meisten leute auch so gaga. Bad taste pur!"

Damit hat sie sicher recht, aber wenn die meisten Leute nunmal so leben? Sicher kann man da ein wenig drehen. Aber die Äußerung der eigenen Mentalität in materiellen Objekten ist ein Thema, was sich mir auch noch nicht so recht erschließt.

Etwas schlimmer finde ich noch die Tatsache, dass man zu solchen Maßnahmen greifen muss, um überhaupt zu wissen, für wen man seine Arbeit macht. Oder soll damit sich selber was signalisiert werden? So in der Art: "Wir sind ja voll die Elite / so weit vom normalen Leben weg".

Aber zugegeben: Amüsiert hat mich die Story schon und sie hat sicher auch soziologischen Wert.

Amiro hat recht!

Als Reaktion auf meinen Beitrag über die "geschlossenen Brüder" hat Amir gemeint, dass er so etwas das letzte mal in dem Fantasy-Buch "Herr der Ringe" gelesen habe. Damit hat er zum Teil recht.

Denn: J.R.R. Tolkien war tatsächlich ein gläubiger Christ (ein Katholik, um genau zu sein), der es sich auch zur Aufgabe gemacht hatte, seinen Glauben in dem akademischen Umfeld, in dem er wirkte, zu verbreiten. So ist z.B. C.S. Lewis durch seinen Freund Tolkien Christ geworden.

Natürlich ist der Herr der Ringe ein Fantasy-Buch. Aber wie nicht nur in diesem Artikel aus dem Opinion Journal des Wall Street Journal nachzulesen ist, ist die Trilogie durchaus als Allegorie auf den christlichen Glauben zu lesen und von ihrem Autor als solche angelegt.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass Amir sich gerade an dieses Werk erinnert fühlte.

Das Blocken geht weiter

Immer wieder neue Seiten und Dienste werden in China geblockt und dann wieder freigeschaltet, und so weiter. Das ist eine mehr als nervige Angelegenheit, weil sich diese Dinge mit einigen simplen Tricks umgehen lassen und langfristig eh nichts bringen.

Derzeit ist Haloscan geblockt - vielleicht, um Kommentare zum Tod Zhao Ziyangs zu unterdrücken

Sonntag, Januar 23, 2005

Soll ich...?

Das habe ich mich gefragt, als ich daran gedacht habe, mal was eher Persönliches zu posten, mit dem die meisten sicher nicht so viel anfangen können. Viele von meinen Freunden kennen ja das Thema, welches eines meiner Lieblingsthemen ist: Glaube, Kirche, etc. Wer sich meinen Ausgangspunkt mal anschauen will, kann das hier tun.

Bin gespannt, ob und was ihr damit anfangen könnt. Und kostenlose mp3´s gibt´s auch! Wer mehr will, muss Sonntagmorgen selber hingehen.

Aus der New York Times: 'That's hard, to be a Christian and have no agenda, and it's hard for people to think of a Christian with no agenda.'.

Update: Ok Ok, damit bei den Lesern keine Missverständnisse auftauchen:

Ich habe nicht auf die oben verlinkten Inhalte hingewiesen, um sie zu propagieren und als allgemein richtig hinzustellen. Das Ziel war nur, Zugang zu verschaffen zu einem Denken, in das nur wenige Menschen Einblick tun können oder wollen. Ich finde ich es interessant, wenn andere mir dazu die Gelegenheit geben.

"Ausgangspunkt" ist hierbei nicht als "Grundlage" zu verstehen, sondern im Sinn von "Beginn der Suche".

Donnerstag, Januar 20, 2005

Wallpaper fürs Handy

Auf dieser japanischen Seite gibt´s recht gut gestaltete Wallpaper für´s Handy (u.a.), die man sich runterladen und dann per Bluetooth oder Infrarot rüberschaufeln kann. Ich benutze ab heute dieses und habe mich damit von dem klassischen T-Mobile Hintergrund verabschieded (, Domi!).

Dienstag, Januar 18, 2005

McShwarma

In Israel wird gerade mit diesem Spot Werbung für den McShwarma gemacht:

Travolta - You know what they call a Quarter Pounder in Israel?

Jackson - No.

Travolta - Mac Royale.

Jackson (laughing) - A Mac Royale.

Travolta - That's right. And guess what they call the pita bread with pieces of turkey?

Jackson - What?

Travolta - A MacShawarma


Lustig und via adrants.com.

Montag, Januar 17, 2005

Anonymität & Datenschutz im Netz

Das Internet war zunächst ein weitgehend unkontrollierter Raum, eine Spielwiese für wenige Nerds. Regierungen und Behörden hatten dort kaum etwas zu sagen. Heute ist das Netz Teil unseres Lebens und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Von allen Seiten wird versucht durch Kontrollen, Regeln und Gesetzen das Internet zu Regulieren. Die Folgen sind unter anderem leider auch die Aushöhlung der Privatsphäre und der Informationsfreiheit. Zudem tummeln sich im Netz genug böswillige Hacker herum die mit einfachen Technologien bzw. Programmen unsere gesamte Kommunikation (Email; Chat; Internet-Telefonie; Internet-Banking) im Internet ausspähen könnten.

Seit einiger Zeit befasse ich mich deswegen mit den Themen Anonymität und Datenschutz im Internet. Wer mich besser kennt weiß genau, dass ich nicht zu dieser Gruppe von Paranoiden gehöre die keine persönlichen Daten im Internet preisgeben.
Trotzdem sollte man sich heutzutage in einem gesunden Maße mit solchen Themen auseinander zu setzen.

Ich suche schon seit einigen Jahren (ja Jahren) nach einem Verschlüsselungssoftware für meine Emails. Gerade vor dem Hintergrund, dass seit dem 1. Januar 2005 der E-Mail-Verkehr der Bürger in Deutschland per Gesetzt überwacht wird; und die Inhalte von Emails so sicher sind als wären sie via Postkarte gesendet worden, bedarf es hier spezifische Krypto -Programme zur Einhaltung der Privatsphäre
Leider sind fast alle guten Verschlüsselungsprogramme sehr umständlich in der Bedienung. Doch jetzt gibt es ein Mailverschlüsselungs-Tool, Ciphire, bei dem großen Wert auf die einfache Handhabung gelegt worden ist.

Nach der Installation von Ciphire platziert sich das Programm im Systray und arbeitet mit allen POP-3- und IMAP-4-basierenden Maiprogrammen zusammen. Beim Versand einer Nachricht prüft Ciphire über eine Datenbank im Internet, ob der Empfänger ebenfalls das Tool installiert hat und verschlüsselt gegebenenfalls die Nachricht. Ciphire lässt sich - verglichen mit anderen Mailverschlüsselungs-Tools - sehr einfach handhaben. Doch auch bei Ciphire müssen sowohl Sender als auch Empfänger das Tool installiert haben.

Das Programm läuft unter Windows 2000/XP , Mac und Linux. Ich habe es schon installiert funktioniert gut!!

Gerade für Leute die sich in solchen Ländern aufhalten wo kein freier Informationszugang vorherrscht und viele Internetseiten von den staatlichen Stellen blockiert werden sind sogennate Anonymizer-Tools wie JAP interessant.

Mit JAP benutzen man zum Internet-Surfen eine feste Adresse, die man sich mit den anderen JAP Nutzern teilen. Dadurch erfährt weder der angefragte Server noch ein Lauscher auf den Verbindungen, welcher Nutzer welche Webseite aufgerufen hat.
Die Anonymisierung der Internetzugriffe wird erreicht, indem sich die Computer der Nutzer nicht direkt zum Webserver verbinden, sondern ihre Kommunikationsverbindungen verschlüsselt über einen Umweg mehrerer Zwischenstationen schalten.

Ich frage mich schon die ganze Zeit warum JAP in Deutschland zu populär ist? (abgesehen, dass es eine deutsche Entwicklung ist)

Ich denke diese zwei Tools reichen erst einmal aus für den Anfang. Wir haben ja nichts zu verbergen (der Lieblingssatz aller Datenschutzgegner und gutgläubige Bürger) ;)

Wer so richtig auf dem Geschmack gekommen ist, dem empfehle ich diesen Beitrag und diesen „Webführer zu Krypto-Rebellen“ aus der Wochenzeitung die Zeit.

Freitag, Januar 14, 2005

Gleich mal was nachschieben...

Gerade habe ich diesen Beitrag von sinobling gelesen. Zwar wird bloß der Zoo-Besuch in Hangzhou beschrieben, aber er sagt viel über das Verhältnis der Chinesen in diesem Fall zu Tieren aus. Auch ihren eigenen Artgenossen (also den Mitmenschen) gegenüber verhalten sie sich im Zweifelsfall eher aggressiv, wie ich im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr bereits erwähnt habe.

Naja, ich will mich ja nicht versteigen - aber auch Meta-Fragen wie die Achtung der Menschenrechte muss man vor dem Hintergrund des alltäglichen Erfahrungshintergrunds eines Landes verstehen. Und wenn mit Tieren und Mitmenschen anders umgegangen wird als bei uns, dann hat das sicherlich auch Auswirkungen auf höheren Ebenen.

Gewohnheitsache

Wie die werten Leser sicherlich festgestellt haben, hat die Frequenz meiner Beiträge zum Thema "China" deutlich abgenommen. Das hat sicherlich nicht den Grund, dass es langweiliger geworden ist oder ich keinen Spaß mehr am bloggen hätte - ganz im Gegenteil. Aber die alltäglichen Sachen, über die es anfangs noch interessant war zu berichten, sind nun wirklich alltäglich geworden.

Das soll wiederum nicht implizieren, dass ich nun der tolle Insider geworden bin. Das Gegenteil ist richtig. Aber um eine tiefere Ebene der Einsicht in dieses Land zu erreichen, bedarf es nun mehr Fähigkeiten und wirkliche Kontakte zu den hier lebenden Menschen.

Aber ich bin dankbar für das, was ich bislang lernen und sehen konnte und hoffe, dass es für euch auch einigermaßen lesenswert war. Sicherlich kommt noch einiges dazu. Mal schauen, was dieses Land noch zu bieten hat für die Zeit, die ich noch hier bin...

Donnerstag, Januar 13, 2005

Der archetypische iPod-Nutzer

Ist euch schon aufgefallen, dass der perfekte iPod-Nutzer die ganzen Jahre vor unseren Augen war? Ich habe es gerade erst bemerkt, aber er war es sicherlich, den man bei der Entwicklung des beliebtesten mp3-Players im Blick hatte. Immer die Kopfhörer druff...



Dienstag, Januar 11, 2005

Ipod Shuffle & Macmini


Hier ist er der Ipod Shuffle und es ist wieder einmal ein Hammer und jetzt auch sehr erschwinglich. Die 1 GB Version kostet 149 €. Alle Infos gibt es hier.

Finde ich noch faszinierender als den Ipod Shuffle, der macmini. Nur 5cm hoch und 16 cm tief und unfassbar schick.
498 € sind außerdem ein super Preis. Das nur für alle die meinen einen Mac könnte man sich nicht leisten. Mehr Infos hier.

Außerdem gibt es noch ein neues ILife-Paket und ein neues Iwork.

Viel Spaß beim Staunen....

Micro iPod

Endlich gibt es auch mal ein Apple Produkt die meinen Budgetrestrektionen entgegen kommt. Die Gerüchte erhärten sich, dass Apple auf der MacWorld Messe in San Fransisco ihr neues Produkt "micro iPod" alias "Shuffle" vorstellen wird. Hierbei soll es sich um einen MP3-Player mit 1GB-Speicher auf Basis von Flashspeicherchips handeln. Die bisherigen iPods basieren auf mini Festeplatten mit deutlich mehr als 2GB-Speicherplatz. Flashspeicherchips sind deutlich preisgünstiger als mini-festeplatten deswegen soll dieser neue iPod ca. 149 US$ kosten.
Ich will haben, Ich will haben,...

Donnerstag, Januar 06, 2005

Hilfe für die Flutopfer in Südasien – Sein und Schein

Die Zusagen von Geldern für die Opfer der Flutkatastrophe in Südostasien sind so hoch wie noch nie bei solch einer Katastrophe. Viele Länder

Vorgestern entnahm ich aus den Nachrichten, dass die USA 350 Millionen US$ an Hilfsgelder zur Verfügung stellen wollen. George Bush Senior sagte dazu in einem Interview so was Ähnliches wie: Diese Hilfsmaßnahmen der USA beweisen wieder einmal, dass wir uns wirklich um die globalen Probleme kümmern. Übersetzt bedeutet dass so viel wie: wir ziehen nicht in Kriegen um unserer Interessen global -unter dem Deckmantel der Menschrechte- zu verteidigen; nein wir helfen auch immer wo wir können und wo die Not am höchsten ist.

Natürlich wird in Südostasien jede Hilfe gebraucht und die Amerikaner leisten mit ihren Geldern und Hilfsmaßnahmen vor Ort einen wichtigen Beitrag. Aber mal ehrlich, 350 Millionen US$ Hilfsgelder für Südostasien sind ca. soviel wie die Kosten der US-Armee in 42 Stunden im Irak!!!

Im Vergleich zu der US-Hilfe:
Die deutsche Regierung hat eine Hilfe von 500 Millionen Euro für die Katastrophengebiete angekündigt, Großbritanniens Premier Blair will einen Finanzbeitrag von mehreren hundert Millionen Pfund leisten. Australien erhöhte seine Hilfe gestern auf 580 Millionen Euro.

Das Problem im allgemeinen ist , dass Hilfsgelder im Vorfeld zwar groß angekündigt und den betroffenen Regierungen schnell zugesichert werden, aber im Nachhinein, wenn dann die Katastrophe in der öffentlichen Aufmerksamkeit ins Vergessenheit gerät, die Hilfsgelder nur noch spärlich fließen.

Der Iran bzw. iranische Hilfsorganisationen können ein Lied davon singen wieviel von den zugesagten Millionen, aus dem Ausland, nach dem verheerenden Erdbeben in Bam, auch tatsächlich in Iran geflossen sind.

Man sollte wirklich kritisch hinterfragen, ob dieser Spenden-Rekord-Marathon nicht teilweise auch aus Imagegründen von einigen Geberländern missbraucht wird.

Mittwoch, Januar 05, 2005

Neuer Film: Maglev

Nur um zu zeigen, wie schön / schnell es geworden wäre, habe ich die Kamera bei Topspeed (431 km/h) auf die Landschaft gehalten. Man denke sich halt Kühe, Berge, Wälder, Autobahnen, Fachwerkhäuser oder was man sonst noch so mit Deutschland verbindet. Hier der Film.

Dienstag, Januar 04, 2005

Onkel



Am 30.12.2004 sind mein Bruder und seine Frau zum ersten Mal Eltern geworden und ich dadurch natürlich Onkel.
Der kleine Paul wog 3150 Gramm und war 50 cm groß. Und wie sollte es anders sein ist er super süß!!!

Montag, Januar 03, 2005

Einschränkung der Bürgerrchte für Muslime

USA Today berichtete von einer Umfrage der Cornell University, die eine hohe Bereitschaft der Bev lkerung ergab, die Rechte von US-B rgern einzuschr nken, wenn diese moslemischen Glaubens sind:

The survey showed that 27% of respondents supported requiring all Muslim-Americans to register where they lived with the federal government. Twenty-two percent favored racial profiling to identify potential terrorist threats. And 29% thought undercover agents should infiltrate Muslim civic and volunteer organizations to keep tabs on their activities and fund-raising.


Interessant auch die wohltuende Wirkung der Massenmedien:

Researchers also found that respondents who paid more attention to television news were more likely to fear terrorist attacks and support limiting the rights of Muslim-Americans.


Ich bin mir sicher, dass man in einigen europäischen Staaten auch zu ähnlichen Ergebnissen kommen würde.